Gesellschaft für Strahlenmessung im Unterland

Zuerst nannten sich die Gründer:innen „Energiewende“. Im Herbst 1986 gründeten sie den gemeinnützigen Verein Gesellschaft für Strahlenmessung im Unterland e.V. – GfSU. In den ersten Jahren konzentrierte sich die GfSU auf die Messungen von Nahrungsmitteln, später stand die politische Arbeit im Vordergrund. Die Mitgliederinformation wurden bis Ende 1996 verschickt. In der Folgezeit trafen sich die Vereinsgründer:innen mehr oder weniger im privaten Kreis.